Schorndorfer BAMBINI-OPEN


Die Schorndorfer Bambini-Open finden seit 2014 am Sonntag um den 01. Mai statt und bietet den kleinsten Tennis-Stars die Möglichkeit erste Turnierluft zu schnuppern.

Es werden die Konkurrenzen U8 im Kleinfeld sowie U10 im Kleinfeld und Midcourt ausgespielt. 


Ergebnisse 2018

Berichte

Feed

01.05.2018

Je zwei Titel für Schorndorf und Bernhausen bei den Bambini-Open

65 kleine Tennisstars waren bei der vierten Ausgabe der Schorndorfer Bambini-Open auf der Tennisanalge des TC Schorndorf angetreten. Im Kleinfeld und Midcourt wurden die Siegerinnen und Sieger in acht...   mehr




Feed

02.05.2017

69 kleine Tennisstars bei den Bambini-Open des TC Schorndorf

Mehr als die 69 gemeldeten Teilnehmer hätten es dieses Jahr auch nicht unbedingt sein dürfen, denn der erneute Frost sorgte dafür, dass nur 8 der 12 Freiplätze bespielbar waren. Pünktlich mit dem...   mehr




 


Zurück zur Übersicht

01.05.2016

92 Teilnehmer bei den 2. Schorndorfer BAMBINI-OPEN

Am 1. Mai veranstaltete der TC Schorndorf zum zweiten Mal die Schorndorfer BAMBINI-OPEN. Mit einer Teilnehmerzahl von 92 Kindern aus ganz Württemberg konnte die Turnierleitung um Eric Geiger mehr als zufrieden sein. Die kleinen Tennisstars gingen in den Konkurrenzen U7 bis U10 Kleinfeld und Midcourt an den Start.

Der Spielmodus wurde so gewählt, dass alle Kinder mindestens zwei Gruppenspiele absolvierten. Die ersten der jeweiligen Gruppen spielten dann das Halbfinale und später dann das Finale sowie das Spiel um Platz 3. Im Kleinfeld wurde auf Zeit gespielt, immer 15 Minuten. Im Midcourt wurden zwei Shortsätze bis vier ausgespielt.

In der Konkurrenz der männlichen U7 siegte Robin Männl vom TC Dunningen mit 6:3 im Finale gegen Nick Zeyher von der TV Buocher-Höhe. Im kleinen Finale konnte sich Valentin Scholl (TA TSV Neustadt) gegen Alexander Böhner vom Canstatter TC mit 5:1 durchsetzen.

Bei den Mädchen war am Ende Jana Stepanenko vom TC Ehingen/Donau die Siegerin. Sie gewann mit 6:1 über Emma Manz vom TC Bernhausen. Die Urbacherin Ioanna Chrysochoidou unterlag im Spiel um Platz drei der Cannstatterin Maria Rimenidis mit 6:2.

Tolle Spiele gab es auch bei der U8-Konkurrenz zu sehen. Am Ende stand Tim Knödl vom TC Aalen als Sieger fest. Er bezwang Laurenz Maier in einem spannenden Finale mit 5:4. Platz 3 sicherte sich der Tübinger Elia Cesare mit einem deutlichen 9:0-Sieg über Alec Lewis Smeeth vom TC Göppingen.
Auch die Mädels gaben alles. Jette-Hannah Degel (TC Urbach) unterlag im Finale deutlich mit 6:0 gegen die starke Maria Dimitrijevic von der TV Buocher-Höhe. Im Spiel im Platz 3 unterlag Bianca Weller vom TC Schorndorf der Großheppacherin Tamara Malik mit 5:1.
Gut besetzt war die Konkurrenz der männlichen U9 im Midcourt. Hier sollte Ben Luca Klein vom TC Bernhausen das Feld anführen. Mit deutlichen Siegen spielte er sich ins Finale und gewann dort gegen Jan Has aus Ulm mit 4:1 und 4:0. Spannender war hier jedoch das Spiel um Platz 3. Am Ende setzte sich Kleins Vereinskamerad Jakub Smrcka gegen Maximilian Thamm aus Nürtingen mit 4:1 und 5:3 durch.
Beim weiblichen Pendant gewann Vorjahresfinalistin Maja Haluk (TC Urbach) mit 4:1 und 4:1 gegen Letizia Sorak vom TC Bernhausen. Ein langes Match entschied Carla Dürr (TV Geislingen) mit 5:3 und 4:0 für sich und verwies somit Liv Zecher vom TC Lauffen auf den vierten Platz.
Ein Zwillingsduell gab es im Halbfinale der U10 männlich zwischen Patrik und Jannik Knödl aus Aalen. Patrik setzte erst mit 4:2 und 4:0 gegen seinen Bruder durch und erspielte sich den Turniersieg mit einem 4:1 und 4:2-Sieg über Jan Smrcka (TC Bernhausen). Jannik Knödl konnte sich den dritten Podiumsplatz mit einem deutlichen 4:0 und 4:0 über Philipp Winkle (ETV Nürtingen) sichern.
Das engste Final-Match gab es bei den U10-Mädchen zu sehen. In einem spannenden und langem Finale unterlag die Vorjahressiegerin der U9 Konkurrenz Khira-Sophie Bräutigam (TC Urbach) der Schwäbisch Hallerin Greta Weida mit 4:2, 3:5 und 5:7. Im kleinen Finale bezwang Finja Blatt von der TA SG Weilimdorf Lea Ludwig aus Ulm mit 4:1 und 4:0.
Die Schorndorfer Spielerinnen und Spieler schlugen sich gut, konnten sich aber nicht entscheidend in die Finalrunden spielen.



Zurück zur Übersicht


 

Sponsoren